Издателство
:. Издателство LiterNet  Електронни книги: Условия за публикуване
Медии
:. Електронно списание LiterNet  Електронно списание: Условия за публикуване
:. Електронно списание БЕЛ
:. Културни новини   Kултурни новини: условия за публикуване  Новини за култура: RSS абонамент!  Новини за култура във Facebook!  Новини за култура в Туитър
Каталози
:. По дати : Октомври  Издателство & списание LiterNet - абонамент за нови публикации  Нови публикации на LiterNet във Facebook! Нови публикации на LiterNet в Twitter!
:. Електронни книги
:. Раздели / Рубрики
:. Автори
:. Критика за авторите
Книжарници
:. Книжен пазар  Книжарница за стари книги Книжен пазар: нови книги  Стари и антикварни книги от Книжен пазар във Facebook  Нови публикации на Книжен пазар в Twitter!
:. Книгосвят: сравни цени  Сравни цени с Книгосвят във Facebook! Книгосвят - сравни цени на книги
Ресурси
:. Каталог за култура
:. Артзона
:. Писмена реч
За нас
:. Всичко за LiterNet
Настройки: Разшири Стесни | Уголеми Умали | Потъмни | Стандартни

RÜCKKEHR

 

Sobald ich eine Hand auf mein Abbild lege,
schwärzt sich meine Hand augenblicklich.
Ich weiß nicht ob dies von der Finsternis
der Nächte, schlaflos verbracht,
oder vom Rauch und Ruß
der Bahnhöfe stammt? Meine Ohren rauschen
vom Getöse der Züge, als ob
ich Chinin getrunken hätte. War ich denn nicht tatsächlich
das ganze Jahr krank? Vergingen diese Tage
nicht durch mein Fleisch
selbst dem Schaudern eines Fiebers ähnlich?
Waren es keine unsinnigen Visionen
und abgestandene Gedanken, die
meine Augen draußen erblickten?
Ich bin bestimmt krank gewesen, als
ich jenen alten Bettler mit seiner Nase
auf der Flöte spielen sah, und den Rauch,
vom Wind niedergerissen, wie er kriecht
auf dem Dach, einer schwarzen Katze gleich.
Jene Stadt war wahrhaftig eine Seuche.

O, wie müde ich doch bin! O, wie mich dürstet
mich zu baden im wohlriechenden Schatten
der Bäume, sorgenfrei zu verfolgen
wie zu Mittag in der blauen Ferne
die Wolken geboren werden und zu sehen,
dass der Himmel scheinbar höher ist,
wenn ich am Boden liege
und ihn mit verliebtem Blick durch die Äste betrachte.

1930

 

 

© Atanas Daltschew
© Melanie Gruber, Übertragen ins Deutsche
=============================
© E-magazine LiterNet, 20.08.2020, № 8 (249)