Издателство
:. Издателство LiterNet  Електронни книги: Условия за публикуване
Медии
:. Електронно списание LiterNet  Електронно списание: Условия за публикуване
:. Електронно списание БЕЛ
:. Културни новини   Kултурни новини: условия за публикуване  Новини за култура: RSS абонамент!  Новини за култура във Facebook!  Новини за култура в Туитър
:. Книгомрежа  Анотации на нови книги: RSS абонамент!
Каталози
:. По дати : Октомври  Издателство & списание LiterNet - абонамент за нови публикации  Нови публикации на LiterNet във Facebook!  Нови публикации на LiterNet в Twitter!
:. Електронни книги
:. Раздели / Рубрики
:. Автори
:. Критика за авторите
Книжарници
:. Книжен пазар  Книжарница за стари книги Книжен пазар: нови книги  Стари и антикварни книги от Книжен пазар във Facebook Нови публикации на Книжен пазар в Twitter!
:. Книгосвят: сравни цени  Среавни цени с Книгосвят във Facebook!
:. Книги втора ръка  Книги за четене Варна
:. Bücher Amazon
:. Amazon Livres
Магазини и продукти
:. Fantasy & Science Fiction
:. Littérature sentimentale
Ресурси
:. Каталог за култура
:. Артзона
:. Образование по БЕЛ
За нас
:. Всичко за LiterNet
Настройки: Разшири Стесни | Уголеми Умали | Потъмни | Стандартни

HERBST

web | Bulgarische Dichter

Der Wald trocknet im Herbst.
Ich gehe lautlos auf dem engen Pfad,
bedeckt mit gefallenen Blättern.
Vor mir - kahl - die Äste ragen,
kraftlos in der Weite gestrebt,
nach Sonne - mit letztem Ruf nach Zartheit.
Und der böse Wind schonungslos,
grausam zerreisst die goldenen Blätter -
Teilchen vom Fleisch
der Bäume - noch jung,
und noch lebendig, lebenshungrig.
O, diese gelben Herbstblätter,
welche fallen, fallen ohne Widerspruch,
ohne Kraft, ohne Leben...

Lautlose Bäume - Herbstwald,
ist es nicht schwer dir alles zu nehmen?
So dich lassen - beraubt, allein,
ohne Sonnenstrahl, ohne Lied, ohne Trost?...

O, diese Herbstschwere!
Dieses Schweigen,
und diese Leere,
allmählich ins Gemüt eingedrungen!
Und dieser böse Wind -
eingeströmt als in die Adern,
und dort -
erlischt das Jugendfeuer,
zerstreut die Kräfte,
erstickt jeder Drang und Entzücken!...


Ich gehe versunken unter fallenden Blättern.
Ich gehe - ganz dem Herbst hingegeben...
Genügt ein nur Herbst,
damit die feste Kette zerrеisst
zwischen der Welt
und meinem Herz? -


Űber mir summt ein Aeroplan,
breit durch den Himmel geflogen.
In der Stille, im Herbst -
der Lärm des starken Motors
tönt wie ein frisches, herrliches Lied. -
Weckt die Gedanken, das Herz;
bewegt, weckt auch das Blut. -

Das Leben ist fern dem Herbst...

Ich komme langsam aus dem Wald heraus -
wieder froh und erfrischt.
Zu dir kehre zurück, unruhige Stadt.

Fern jedem Herbst!

 

 

© Alexander Vutimski
© Übersetzung: Dimitar Dimitrov
=============================
© Elektronischer Verlag LiterNet, 02.05.2008
Bulgarische Dichter. Zusammenstellung und Übersetzung: Dimitar Dimitrov. Varna: LiterNet, 2008